Diese Website wird weiterentwickelt - Fahren Sie Rad mit Ihren eigenen Muskeln, trotz Ihrer Erkrankung!
UNSERE MISSION

Unsere Mission ist es, dafür zu sorgen, dass körperlich behinderte Menschen in einem Rollstuhl gesund und fit bleiben können. Für diese Menschen ist es oft schwierig, ihren Körper in guter Kondition zu erhalten. Glieder können oft mit Mühe oder gar nicht mehr zu bewegen sein. Unsere BerkelBikes (mit elektrischer Stimulation) können hierfür eine Lösung bieten. Man kann dadurch Rad fahren, dass die eigenen Muskeln im Körper aktiviert und stimuliert werden. So ist es möglich, eine bessere Kondition aufzubauen und den Körper fit zu erhalten.

UNSERE VISION

Ihre Kondition kann sich rasend schnell verschlechtern, wenn Sie an einen Rollstuhl gefesselt sind. Wichtige Muskeln im Körper bleiben unbeweglich und werden nicht mehr benutzt. Hierdurch wird der Körper geschwächt, und Kondition sowie Lebenserwartung nehmen ab. Für Menschen in dieser Lage ist es jedoch sehr schwierig, hieran etwas zu tun. In den meisten Fällen ist es Menschen nicht möglich, selbstständig zu Hause zu trainieren. BerkelBike möchte dies gerne mit Hilfe technischer Neuerungen verändern.

Rad fahren mit der Körperkraft, sowohl mit Armen wie mit Beinen

Das BerkelBike ermöglicht es gehandicappten Menschen mit der eigenen Kraft Rad zu fahren. Können Sie Ihre Beine überhaupt nicht mehr bewegen? Elektrische Stimulation ermöglicht es Ihnen wieder, Rad zu fahren – ohne Motorunterstützung!

Aktiviert und stimuliert gelähmte und weniger muskulöse Beine

Das BerkelBike kann in Verbindung mit der FES-Technologie benutzt werden. Durch diese elektrische Stimulation werden die Beinmuskeln so beeinflusst, dass das Radfahren mit eigener Kraft möglich ist.

FIT WERDEN, TROTZ KÖRPERLICHER EINSCHRÄNKUNG

Für Menschen im Rollstuhl ist es nicht leicht, ihren Körper fit zu erhalten. Oft können Gliedmaßen nicht mehr selbstständig bewegt werden. Der Gebrauch des BerkelBike ermöglicht es, die Kondition gut zu erhalten.

ÜBER BERKELBIKE

Die Menschen, die unsere Fahrräder benutzen, haben die Funktion Ihrer Beine teilweise oder ganz verloren. Außerdem haben wir eine Anzahl von Kunden, die auf einem klassischen Fahrrad Schwierigkeiten haben, ihr Gleichgewicht zu halten. Unsere Produkte ergänzen ihr tägliches Leben. Viele von ihnen dachten, dass sie nie mehr imstande sein würden, Fahrrad zu fahren.

Das BerkelBike ist eine Kombination von Handbike und Liegerad, und es wird sowohl mit den Armen wie mit den Beinen angetrieben. Haben Sie die Funktion Ihrer Beine ganz oder teilweise verloren? Das System mit Schwungkraft macht es möglich, mit Hilfe Ihrer Arme und Schultern Ihre Beine wieder in Bewegung zu setzen. Wir bieten auch ein klassisches Dreirad an, das EasyLegs. Ebenso wie das BerkelBike besticht dieses Dreirad durch sein leichtes Gewicht und seine große Stabilität; zudem kann es ganz einfach angepasst werden in Länge, Breite, Höhe und der Neigung Ihres Sitzes.

Unsere Bikes sind verfügbar als komplette Dreiräder. Die Bikes sind leicht auseinanderzunehmen für den Transport und können auch als Verlängerung Ihres Rollstuhls benutzt werden. Wenn Sie gelähmt sind, können unsere Bikes mit unserem FES-System ausgerüstet werden, d.h. mit Funktioneller Elektrischer Stimulation. Dieses System sorgt dafür, dass gelähmte Beine durch elektrische Stimulation aktiviert werden und in Bewegung kommen.

RIK BERKELMANS ÜBER BERKELBIKE

„Als ich an der Radboud-Universität Nimwegen studierte, las ich einen Artikel über Menschen mit Querschnittlähmung, bei denen Funktionelle Elektrische Stimulation appliziert wurde. Diese elektrische Stimulation der Muskeln wurde gebraucht, um die Funktion der Muskeln und Gewebe wiederhersustellen, aber auch, um medizinischen Komplikationen, die mit einer Lähmung einhergehen, vorzubeugen. Die elektrischen Impulse werden so koordiniert, dass eine Radfahrbewegung generiert wird.

Für diese Therapie mussten die Patienten in eine spezielles Labor im Universitätscampus gehen. Ich überlegte mir also, dass es möglich sein müsse, diese Technik auch für den Hausgebrauch anzupassen. Im Verlauf der Jahre, in denen ich mein Studium abschloss, und in der Zeit, in der ich an der Universität arbeitete, trug ich diese Idee mit mir herum.

Durch meine Studien in Toxikologie und Bewegungswissenschaften war ich mir immer schon bewusst, welche Folgen eine Querschnittlähmung hat. Eine Lähmung ist nicht nur für sich alleine schon schlimm, sie geht auch einher mit dem Verlust von Knochen- und Muskelgewebe und verminderter Blutzirkulation. Hierdurch können Probleme mit den Geweben entstehen. Obendrein wird die Möglichkeit, sich zu bewegen, eingeschränkt, wodurch sich das Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen erhöht.

Die funktionelle elektrische Stimulation bietet eine Lösung für diese Probleme, vor allem, wenn sie mit Kardiotraining kombiniert wird. Das Problem war, dass geeignete Apparate für die Stimulation selbst in Rehazentren kaum gebraucht wurden, geschweige denn zu Hause bei den Menschen, die sie nötig hatten. Meine Idee war, die FES-Technologie mit einem Hometrainer oder Dreirad zu kombinieren, sodass der Gebraucher zu Hause oder sogar draußen trainieren konnte.

Als im Jahr 2000 meine Partnerschaft endete und ich wieder alleine wohnte, hatte ich Zeit, meine Idee weiter zu entwickeln. Es hatte schon in sechs verschiedenen Ländern unterschiedliche Versuche gegeben, um die FES-Technologie mit einem Fahrrad zu kombinieren. Diese Versuche schlugen fehl, weil nicht genügend Kraft in den Beinen generiert werden konnte, um Rad fahren zu können. Um die Kraft der stimulierten Muskeln zu unterstützen und das Training zu erweitern, überlegte ich mir eine Art und Weise, wie das Fahrrad sowohl durch die Arme wie durch die Beine angetrieben werden konnte.

In diesem Moment wurde das BerkelBike geboren: eine Kombination von Handbike und Liegerad, das sowohl mit Fußpedalen wie mit Handkurbeln angetrieben werden kann. Schwache Beinmuskeln können beim Rad fahren durch die Arme unterstützt werden. So wird beim Gebrauch ein Workout des gesamten Körpers erreicht.“

DIE VERWIRKLICHUNG DES BERKELBIKE

„Im Jahre 2000 schrieb ich meine Ideen auf und schickte meine Zeichnungen an drei Stellen, um eine Beihilfe zu bekommen. In dieser Zeit arbeitete ich noch bei der Radboud-Universität in Nimwegen, aber das Finden von Möglichkeiten, um mein Projekt zu fananzieren, hatte die höchste Priorität. Einige Monate später gewann ich den Milleniumspreis, einen niederländischen Ermutigungspreis für Forscher. Der erste Prototyp konnte gebaut werden.

2002 wurde der Prototyp belohnt mit dem Herman Wijffels Innovationspreis. In diesem Moment beschloss ich, meine Arbeit an der Universität zu beenden, um in Vollzeit an dem BerkelBike zu arbeiten. Nicht lange danach gründete ich das Unternehmen BerkelBike BV. Nachdem ich noch mehr Fonds gefunden hatte, konnten mehr Prototypen gebaut werden. Nun war es auch möglich, mit klinischen Untersuchungen zu beginnen, um die Wirkungen des BerkelBike zu dokumentieren. Zehn Personen mit Querschnittlähmung in der Höhe der Brustwirbelsäule beteiligten sich an der Studie im Rehazentrum der Sint Maartenskliniek und der medizinischen Fakultät am „Universitaire Medische Centrum“ in Nimwegen. Über einen Zeitraum von 16 Wochen wurde gemessen, welche Wirkung das BerkelBike auf ihren Körper hatte.

Die Ergebnisse dieser Studie waren vielversprechend. Es wurde eine Zunahme der Muskelmasse und Blutzirkulation in den Beinen der Teilnehmer festgestellt. Zudem gab es Zeichen von vermehrter Sauerstoffaufnahme und metaboler Aktivität, verglichen mit dem Gebrauch eines Standard-Handbikes.

2005 konnte das erste BerkelBike zum Verkauf angeboten werden, auf einer Pressekonferenz in der Sint Maartenskliniek. Kurz nach der Einführung wurde das BerkelBike mit dem Kittz-Innovationspreis gekrönt und zum besten medizinischen Gerät der vergangenen 2 Jahre erklärt.“

BERKELBIKE – ANNO 2017

Was ursprünglich konzipiert war als eine Idee, um Menschen mit Querschnittlähmung zu helfen, erwies sich als nützliche Unterstützung für verschiedene Krankheiten. Derzeit verwenden Hunderte von Menschen in mehr als 20 Ländern mit über 15 verschiedenen Erkrankungen das BerkelBike. Auch Menschen, von denen man nicht erwartet hätte, dass sie das BerkelBike benutzen könnten, schätzen seinen Antrieb und seine Flexibilität. Wer hätte z.B. gedacht, dass ein Kriegsveteran, der beide Beine verloren hat, das Berkelbike als integralen Teil seines Lebens beschreiben würde?

Die Flexibilität unserer Produkte ist ein wesentlicher Teil der Identität des Unternehmens geworden. Wir streben danach, es jedem zu ermöglichen, unsere Fahrräder zu gebrauchen, ungeachtet der Einschränkungen, die jemand hat. Um dies zu erreichen, haben wir viele Zubehörteile entwickelt und arbeiten an individuellen Anpassungen für die Bikes, falls das Standardzubehör den Anforderungen nicht entspricht. Von einem Antidekubitus-Kissen und einem Korb für den Hund bis zu einem System, bei dem das Bike ohne Hände gesteuert werden kann. Rufen Sie uns an, und wir werden unser Äußerstes tun, um eine passende Lösung für Ihre Situation zu finden.

Die Entwicklung des BerkelBikes und des BerkelBike FES-Systems wurde ermöglicht durch Flevobike, Nijland Revalidatie Techniek, syntens, JWA Systems und Brainquiry R&D. Mein besonderer Dank gilt Peter Claus und Ben van den Dolder.

AMERIKANISCHE PATENTNUMMER: US 7,293,623 B2

LERNEN SIE DAS BERKELBIKE-TEAM KENNEN!

Rik Berkelmans

Direktor / Erfinder des BerkelBikes

Rik ist der Erfinder des BerkelBikes. Er hat Bewegungswissenschaften studiert an der Freien Universität Amsterdam und Chemie (Toxikologie) an der Radboud-Universität Nimwegen. Nach Abschluss seiner Studien arbeitete er für die Universität Nimwegen an einem naturwissenschaftlichen Labor. Privat suchte er nach Methoden, um Menschen mit einer Querschnittlähmung fit und in guter Kondition zu erhalten.

Bjorn Jurcka

Unternehmensleiter

Bjorn hat an der Universität Twente technische Betriebswirtschaft mit einer Spezialisierung in Logistik studiert. Er hat sechs Jahre Erfahrung im Transport von Menschen, vor allem von Menschen mit einer Einschränkung. Nach Abschluss seiner Studien nahm er neun Monate lang teil an zwei multikulturellen weltweiten Bildungsprogrammen in den USA, Europa, Thailand und Japan.

Calvin Visee

Online-Vermarkter

Calvin hat an der Hogeschool Rotterdam Kommunikation studiert, mit einer Spezialisierung in digitalen Medien. Er hat Erfahrung mit Online-Marketing, digitalen Medien und der Erstellung von unterschiedlichen Inhalten. Neben seinem Studium hat er auch ein eigenes Unternehmen gegründet, in dem er Betrieben bei der Entwicklung von Markenerlebnissen hilft, mit Hilfe von Marketing, Design und (Video)-Inhalten.

Dianne Berkelmans

Kundenservice

Dianne Berkelmans ist die Schwester von Rik. Sie hat einen Abschluss in Automatisierungsstudien und eine internationale Logistik-Ausbildung. Ihre Tätigkeiten für BerkelBike bestehen derzeit hauptsächlich in der Koordinierung der Logistik, der Mitarbeit bei verschiedenen Messen und dem Versenden des regelmäßigen Newsletters. Sie arbeitet seit der Gründung des Unternehmens für BerkelBike.